CenterDevice Product Owner Andreas Ebbert-Karroum im Interview

von Sabine Hansjosten-Mülleram in Allgemein

Zum breiten Markteintritt präsentiert sich CenterDevice in neuer Optik mit vielen neuen Funktionen. Welches KnowHow im neuen CenterDevice steckt und wie dies Ihre tägliche Arbeit entscheidend verbessern kann, verrät der CenterDevice Product Owner Andreas Ebbert-Karroum im Interview:

Andreas, seit wann bist Du CenterDevice Product Owner (PO), was verbirgt sich hinter dem Begriff und was sind Deine Aufgaben?

Andreas Ebbert-Karroum (AEK): Ich bin seit Anfang des Jahres Product Owner von CenterDevice, verantworte also die Produktentwicklung. Natürlich habe ich CenterDevice als Benutzer zuvor schon kennen gelernt. Auch kannte ich den größten Teil der Entwickler. Auf die neue Aufgabe, ein fachlich wie technisch extrem spannendes Joint Venture mit unglaublich viel Potenzial bei den ersten Schritten in die Zukunft zu begleiten, habe ich mich riesig gefreut.

Und genau das ist meine Aufgabe als Product Owner. Ich bin verantwortlich für die Auswahl und Ordnung der neuen Anforderungen. Fragen wie „Ist es wohl besser, jetzt die Suche im Detail zu verbessern, neue Dokumenttypen zu unterstützen oder die Weitergabe von externen Links zu vereinfachen?“ stellen sich täglich. Meine Verantwortung ist es also, die Anforderungen aus den unterschiedlichsten Kanälen (direkter Kundenkontakt, Anfragen an den Support, Feedback aus dem Vertrieb, etc.) zu verstehen, sie aufzubereiten und mit den Entwicklern die beste Umsetzungsstrategie zu erarbeiten. Nicht zu vergessen sind die perspektivischen Anforderungen, die sich aus meiner Vision von CenterDevice ergeben, die sich so konkret aber (noch) nicht im Produkt wiederfinden.

Werden Wünsche wahr? Was genau ist neu an CenterDevice?

AEK: Auf das aktuelle Release haben wir ein halbes Jahr lang hingearbeitet, und ehrlich gesagt: ganz fertig sind wir nicht, dennoch sind wir sehr zufrieden! Da wir in kurzen Intervallen neue Funktionalitäten veröffentlichen, in der Regel alle 2 Wochen oder öfter, können sich unsere Kunden auf dynamische Verbesserungen der aktuellen Umstellung freuen.

Das zentrale, neue Merkmal ist die Einführung von Sammlungen. Benutzer haben nun die Möglichkeit, Dokumente zuerst thematisch zusammenzufassen, und sie dann Personen oder Gruppen freizugeben. In diesem Zuge haben wir auch die Freigabe-Berechtigungen vereinfacht, ohne die üblichen Use-Cases aus den Augen zu verlieren.

Auch haben wir die Gelegenheit zum Redesign der Web-Anwendung genutzt, um deren Handhabung zu verbessern. Und wo wir schon dabei sind, haben wir auch gleich unsere mobilen Apps von Grund auf überarbeitet. Es gibt nun (endlich!) eine App für das iPhone, welche ebenso das iPad unterstützt. Und auch die Android-App kommt im aktualisierten Holo-Design, mit vielen Verbesserungen in der Usability.

Das war uns aber nicht genug: Nun gibt es auch endlich eine Desktop-Integration, und zwar gleichzeitig für Mac, Windows und Linux! Mit dem Desktop Client können Benutzer ihre wichtigsten Dokumente aus CenterDevice mitnehmen, diese offline bearbeiten und auch der Upload von Dokumenten wird erheblich vereinfacht.

Verrate uns die Beweggründe für den großen Relaunch!

AEK: Wir haben festgestellt, dass unsere Benutzer zur Ordnung ihrer Inhalte in CenterDevice zuerst die Dokumente zusammenfassen und sie erst im nächsten Schritt eventuell Personen oder Gruppen freigeben möchten. Dies war mit der alten Struktur nur bedingt möglich, Dokumente konnten ausschließlich in Gruppen zusammengefasst werden. Demzufolge hießen die Gruppen dann oft „Angebote“, „Präsentationen“ oder „Bilder vom Sommerfest“, und nicht „Marketing“, „Vertrieb“ oder „Geschäftsführung“.

Unsere Nutzer schätzen die einfache, intuitive Arbeit mit CenterDevice.
Ist CenterDevice jetzt komplizierter?

AEK: Nein. Auch wenn es durch das „Sammlungs-Release“ ein Mehr an Funktionalität gibt, haben wir über die neue Benutzeroberfläche die Interaktion  so gestaltet, dass die Arbeit mit CenterDevice insgesamt einfacher und intuitiver wird.

In wenigen Sätzen: Was macht CenterDevice so einzigartig?

AEK: Mit CenterDevice kann ich von überall aus genau die Dokumente in Sekunden finden, die ich in dem Augenblick benötige. Dazu haben wir die Volltextsuche, eine Vorschau für praktisch alle Dokumenttypen, Texterkennung in Bildern, Schlagworte und Sammlungen, und natürlich mit den neuen Anwendungen für Android, iPhone, iPad und den Desktop von quasi jedem Gerät aus die Möglichkeit, über  diese Dokumente im Nu zu verfügen.

Was macht CenterDevice für Sie einzigartig? Schreiben Sie uns in den Kommentaren, über Facebook, Google+ oder Twitter!